18.10.2018 in Gesundheit von SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

Maßnahmen zur Suchtprävention beschlossen

 

Interfraktioneller Antrag stärkt Schulen und sorgt für bessere Koordinierung der Präventionsarbeit

 

Ein von allen Fraktionen des Erfurter Stadtrates getragener Antrag zu Maßnahmen im Bereich der Sucht- und Drogenprävention wurde in der Oktober-Sitzung des Stadtrates beraten und beschlossen.

 

21.03.2018 in Gesundheit von SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

SPD-Fraktion berät Maßnahmen zur Drogenprävention

 

Vorbeugung hat Priorität

Die SPD-Stadtratsfraktion hat in ihrer Fraktionssitzung Mitte März gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Amtes für Soziales und Gesundheit und den in der Suchtprävention aktiven sozialen Trägern vorbeugende Maßnahmen zum Drogenkonsum diskutiert.

Im Sommer dieses Jahres will die Stadtverwaltung Erfurt ein Konzept vorlegen, welches sich mit grundsätzlichen Fragen der Präventionsarbeit im Bereich der Suchtbetreuung, den verschiedenen Handlungsfeldern und den damit verbundenen Rollen der Ämter der Stadt beschäftigt.

 

25.10.2017 in Gesundheit von SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

Obst für Erfurter Schulen

 

SPD-Stadtratsfraktion ermöglicht Belieferung der Erfurter Schulen mit Obst

Der Finanzausschuss berät in der Oktobersitzung über die "Belieferung von 20 Grund-, Förder- und Gemeinschaftsschulen mit Schulobst". Die Vergabe dieses Auftrages erfolgt im Rahmen des EU-Schulobst- und Gemüseprogrammes. Ziel ist es, Erfurter Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen eins bis vier für das Schuljahr 2017/2018 mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen.

 

22.09.2016 in Gesundheit von SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

Achter Kunstrasenplatz feierlich übergeben

 

 Ein guter Tag für den Vereinssport in Erfurt

Aller guten Dinge sind acht! Mit dem symbolischen Anstoß auf dem Kunstrasenplatz an der Sportplatzanlage Borntal wurde das Erfurter Kunstrasenprogramm erfolgreich abgeschlossen. Damit wurden innerhalb kürzester Zeit – Baubeginn war 2015 - insgesamt acht neue Kunstrasenplätze für unsere Stadt saniert bzw. gebaut.

 

10.09.2015 in Gesundheit von SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

Stadträtin Dr. Cornelia Klisch begrüßt elektronische Gesundheitskarte für Geflüchtete – Abbau von Bürokratie und effekti

 

Die SPD-Fraktion im Bundestag will sich dafür einsetzen, Geflüchteten in der Bundesrepublik, mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitskarte (eGK), den Zugang zum gesundheitlichen Versorgungssystem zu erleichtern und dabei Bürokratie abzubauen. Am 09. September teilte der stellv. Fraktionsvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher Prof. Dr. Karl Lauterbach mit, dass zukünftig die Gesundheitskassen dazu verpflichtet werden, den Geflüchteten eine eGK mit einer Gültigkeit von 24 Monaten auszuhändigen. Die Organisation bleibt dabei weiterhin bei den Bundesländern. Bisher gibt es die eGK nur in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen, seit kurzen auch im Flächenland Nordrhein-Westfalen. Ein Entwurf für den Bundestag wird momentan erarbeitet, damit mehr Bundesländer - dem nach Lauterbach "vorbildlichen Weg" - von NRW folgen können.